Fraport AG

Dezember 2017


Interview
Aktuelles aus FRA
Luftfrachtentwicklung
Nächste Termine
 
Liebe Fracht-Community,
 
ein erfolgreiches Jahr nähert sich seinem Ende. Bis November konnten wir ein Wachstum von 4,3 Prozent verzeichnen. Und auch für die kommenden Monate lassen die Wirtschaftsindikatoren eine positive Entwicklung erwarten.
 
Dennoch haben die letzten Wochen uns als Branche vor Augen geführt, vor welchen Herausforderungen wir in der klassischen Luftfracht stehen. Das ist zum einen der Fachkräftemangel, der durch die Streiks natürlich noch einmal verschärft wurde. Zum anderen sind dies aber auch die nur bedingt koordinierten und von Individualismus geprägten Prozessabläufe – jeder optimiert nur sich selbst. Dies wird aber auf Dauer nicht funktionieren. Wir sind alle aufeinander angewiesen, der versendenden Industrie ein bestmögliches Produkt zu bieten. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, um uns gegenüber anderen Standorten, Integratoren, neuen Playern wie Amazon und der Seefracht zu behaupten, muss sich jeder in der Prozesskette seiner Gesamtverantwortung bewusst sein. Nur gemeinsam können wir diese Themen bewältigen.
 
In diesem Sinne freuen wir uns auf eine enge Zusammenarbeit im nächsten Jahr und wünschen Ihnen schöne Feiertage.
 
Ihr FRA Cargo Team
Interview
FRAPORT: „Wir wollen die Chancen der Digitalisierung nutzen, um Prozesssicherheit, Schnelligkeit und Transparenz zu bieten“
Der Interviewpartner der aktuellen Ausgabe ist unser neuer Frachtchef Felix Kreutel. Zum 1. Oktober hat er die Leitung des FRA Cargo Teams übernommen. Heute gibt er uns seine aktuelle Einschätzung zum Frachtmarkt und welche Schwerpunkte er für die nächste Jahre sieht.
 
 
Was zeichnet FRA als Frachtstandort aus?
 
Da fallen einem natürlich zu allererst unsere einmalige Anbindung, die zentrale Lage im Herzen Europas und die erstklassigen Einrichtungen für Fracht aller Art ein. Darüber hinaus verfügen wir hier über die höchste Speditionsdichte und das größte Cargo-Destinationsnetzwerk in Europa, was die eigentliche Stärke des Standorts ausmacht. Auch unsere Air Cargo Community ist ein wesentliches Plus von FRA: Nur indem wir uns als Branche zusammentun, können wir die vielen Rädchen aufeinander abstimmen und den Standort weiter voranbringen.
 
 
 
Was sind Ihre Pläne für FRA in der nächsten Zeit?
 
Durch neue Player und neue technische Möglichkeiten ist der Markt im Wandel. In diesem neuen Umfeld wollen wir Vordenker und Wegbereiter sein und die Chancen der Digitalisierung nutzen, um damit gemeinsam mit unseren Standortpartnern Prozesssicherheit, Schnelligkeit und Transparenz zu bieten. Mit verschiedenen Projekten ist der Flughafen weltweit führend, was innovative Luftfrachtprozesse angeht: Mit Fair@Link und seinen Anwendungen verfügen wir über eines der weitreichendsten Cargo Community Systeme an einem Flughafen. Als neueste Leistung für unsere Kunden entwickeln wir momentan ein Versenderportal, das es weltweit erstmals ermöglicht, die Gefahrguterklärung voll elektronisch abzubilden. Für einen kundenfreundlicheren Zugangsprozess zu den CargoCities arbeiten wir an der Einführung eines digitalen Besucheranmeldesystems.
 
Um auch im Bereich Sicherheit neue Impulse zu setzen und Verfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen, wird es ab nächstem Jahr möglich sein, Waren mittels dem REST-Verfahren sichern zu lassen. Und natürlich investieren wir auch weiter in unsere Infrastruktur. So werden im kommenden Jahr die Baumaßnahmen für einen zweiten Lkw-Stellplatz beginnen und auch bezüglich neuer Hallenentwicklungen sind wir in Gesprächen.
 
 
Was ist Ihre Einschätzung zur allgemeinen Frachtmarktentwicklung?
 
Wir konnten dieses Jahr einen stabilen Zuwachs verzeichnen und es gibt momentan keine Indizien für eine Abschwächung des Marktes. Allerdings haben die letzten Wochen gezeigt, dass die gestiegenen Frachtmengen auch besondere Herausforderungen bedeuten. Nur indem wir als Prozesskette zusammenarbeiten, sind wir in der Lage, reibungslose Abläufe zu garantieren. Die Digitalisierung von Verfahren und Prozessen kann uns dabei unterstützen, aber wir müssen als Branche gemeinsam Lösungen erarbeiten, um in dem immer kompetitiveren Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben. So sitzen wir bereits mit Standortpartnern zusammen, um Prozesse, wie zum Beispiel die Voranmeldung an den Rampen und die Slotvergabe, aufeinander abzustimmen. Auch der Fachkräftemangel ist eine große Herausforderung für die Zukunft. Durch die jüngsten Streiks wurde uns die Brisanz der Personalknappheit noch einmal deutlich vor Augen geführt. Hier hat die Air Cargo Community bereits ein neues Kompetenzteam gegründet, in dem die Problematik mit allen Standortpartnern angegangen wird.
 
 
In welchen Produktgruppen sehen Sie das größte Wachstumspotential?
 
Wir erwarten weitere Steigerungen im Bereich Elektronik und Pharma. Das Perishables-Geschäft wird ebenfalls zunehmen – gefördert durch den steigenden Konsum in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Was momentan die Luftfrachtmengen treibt und auch in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen wird, ist der Cross-Border-E-Commerce. Unser Ziel für den Standort muss es daher sein, die optimalen Voraussetzungen zu schaffen, damit ein Prozess gewährleistet werden kann, der in der Produktqualität, das heißt in Bezug auf Verlässlichkeit, Schnelligkeit und Nachverfolgbarkeit, dem eines Integrator-Produkts nahe kommt.
 
 
Was war das interessanteste Frachtgut, das Sie je transportiert haben?
 
Das war sicher der Transport einer Maschine zur Erdölgewinnung von Frankfurt nach Busan. Bis diese überhaupt aus Holland den Flughafen erreichte, mussten einige Straßen wegen diesem Superschwertransport gesperrt werden. Vor Ort wurde die lange Röhre dann per Nose-Load verladen.
 
Aktuelles aus FRA
 
Vermarktung des Frachtstandorts in Zielmärkten 
 
Um den Standort auch in Übersee noch bekannter zu machen, haben wir letztes Jahr das Format der FRA Shippers’ Foren gestartet. Nach Veranstaltungen in Indien und Südafrika Anfang des Jahres setzten wir die erfolgreiche Reihe Mitte September in Brasilien und Argentinien und im November in China fort. Gerade hatten wir in Pune zum Thema Automotive die letzte Veranstaltung für dieses Jahr.
 
Weitere Informationen. . . 
 
 
Royal Air Maroc fliegt zweimal wöchentlich nach Marokko 
 
Anfang November konnten wir eine neue Frachtairline am Standort begrüßen. Royal Air Maroc fliegt zweimal wöchentlich mit einer Boeing 737-F nach Casablanca. Anfang nächsten Jahres ist geplant, eine Boeing 767-F einzusetzen. Die Airline ist die 29. Frachtairline am Standort und erweitert somit unser umfangreiches Streckennetz. Willkommen in Frankfurt!
 
Weitere Informationen. . . 
 
 
Jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung zeigt positives Stimmungsbild 
 
In unserer im Sommer durchgeführten Zufriedenheitsanalyse äußerte sich die große Mehrheit der befragten Airlines, Speditionen, GSAs und Handler erneut überaus zufrieden mit dem Standort. Der allgemeine Zufriedenheitswert hat sich im Vergleich zum Vorjahr sogar verbessert. Die besten Noten bekam die Abfertigung von Spezialprodukten. Kritisiert wurden die gastronomischen Angebote und die Schnelligkeit von Prozessen. Erste Maßnahmen wurden bereits angestoßen.
 
Weitere Informationen. . . 
 
 
FACIL 2017: Bewegung in der Luftfrachtbranche 
 
Rund 100 Visionäre der Luftfrachtbranche folgten auch dieses Jahr der Einladung der Fraport AG und der DVV Media Group zum zweiten Frankfurt Air Cargo Innovation Lab am Flughafen Frankfurt. Damit hat sich die Konferenz inzwischen als wichtige Branchenveranstaltung etabliert. Themen waren dieses Mal neue Player im Markt und wie Plattform-Lösungen die Luftfrachtbranche verändern.
 
Weitere Informationen. . . 
 
 
Meistgelesen auf InnoFRAtor.com 
 
Seit September ist unsere neue Website www.innoFRAtor.com online, wo wir regelmäßig über aktuelle Trends in der Logistikwelt und anderen Industrien informieren. Ab dieser Ausgabe unseres Newsletters werden wir deshalb eine neue Rubrik einführen und Ihnen an dieser Stelle jetzt immer den meistgeklickten Artikel vorstellen. Dieses Mal: Wie Handel und Logistik Blockchains sinnvoll einsetzen...
 
InnoFRAtor. com
 
 
FRA Winter-Couponheft 2017 
 
Das aktuelle Winter-Couponheft bietet noch bis zum 31.12 Rabattangebote in den Shops, Bars und Restaurants am Flughafen. Jeder Beschäftigte mit einem Flughafenausweis kann das Coupon-Heft nutzen. Mit der „FRA-Coupon“-App können Sie die Coupons nun auch digital erhalten und per Smartphone einlösen. Einfach über iTunes und Google Play downloaden… Viel Spaß beim Einkaufen.
 
iTunes
 
Google Play
 
 
FRA Cargo auf LinkedIn 
 
Kennen Sie schon unsere LinkedIn-Seite? Hier informieren wir immer ganz aktuell über Neuigkeiten am Standort und über unsere Aktivitäten vor Ort und im Ausland. Schauen Sie doch mal rein und diskutieren Sie mit anderen Luftfracht-Experten über das aktuelle Frachtgeschehen.
 
FRA Cargo auf LinkedIn
 
Luftfrachtentwicklung
Frachtzahlen 9M: Starke Weltwirtschaft sorgt für die stärksten Zahlen seit 2011
 
Der Air Cargo Verkehr erzielte in den ersten neun Monaten 2017 ein dynamisches Wachstum von 4,7 Prozent auf ein Aufkommen von rund 1,65 Mio. Tonnen. Um den Schalttag bereinigt hätte sich sogar eine um 0,3 Prozent-Punkte höhere Wachstumsrate ergeben. Die gestiegene Nachfrage bei zurückgehenden Kapazitäten sorgte für eine deutlich bessere Auslastung der Frachträume. Die Cargomengen auf Passagierflügen entwickelten sich im Vergleich zu denen auf Frachterflügen mit einer stärkeren Dynamik. Beachtlich sind die hohen Wachstumsraten bei der Beiladefracht in der sonst mauen Sommerferienzeit (+10,1 Prozent im Juli und +10,6 Prozent im August).
 
In der regionalen Aufteilung konnten mit Ausnahme von Nahost und Afrika alle Regionen Zuwächse erzielen. In Europa sorgte insbesondere der Air Cargo Verkehr via Moskau für das gute Ergebnis. Die Region Lateinamerika erzielte einen Zuwachs von 11,2 Prozent. Die Märkte Mexiko und Brasilien waren hier die Wachstumstreiber. Das Cargoaufkommen auf Strecken mit Afrika war um 3,5 Prozent rückläufig. Einzig Kenia sorgte für ein deutliches Wachstum, wohingegen vor allem die Rückgänge mit Südafrika negativ wirkten. Im Nahostverkehr war vor allem die zurückgegangene Tonnage auf Frachterverbindungen mit Katar und Saudi Arabien für das Minus von 7,4 Prozent maßgeblich. Unser zweitgrößter Markt Nordamerika wuchs mit 6,1 Prozent überproportional zum Gesamtaufkommen. Besonders die Aufkommenssteigerungen bei den Einladungen in die USA sorgten für das Plus. Ursächlich hierfür dürfte u. a. die Aufwertung des US-Dollars gegenüber dem Euro gewesen sein. Zusätzlich legte die Tonnage auf Strecken mit Kanada um 14,5 Prozent merklich zu.
 
 
Cargo (ab+an) in 1.000t
 
Hier finden Sie weitere Informationen zu den aktuellen Verkehrszahlen des Frankfurter Flughafens. 
 
Nächste Termine
Air Cargo India 
 
20. bis 22. Februar 2018, Mumbai
 
World Cargo Symposium 
 
13. bis 15. März 2018, Dallas
 
 
LinkedIn
Facebook
Twitter
Kontakt   |   FRA Cargo Website
Fraport AG
Frankfurt Airport Services Worldwide
D-60547 Frankfurt am Main
Tel: +49 (0) 69-690 66380
 
Amtsgericht Frankfurt am Main HRB 7042
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 114150623
 
Vorstand:
Dr. Stefan Schulte (Vorsitzender)
Anke Giesen
Michael Müller
Dr. Matthias Zieschang
 
 
 
Redaktion: Verena Dollberg, Fraport Fracht und Logistik
 
Alle auf dieser Website enthaltenen Angaben erfolgen nach bestem Wissen und beruhen auf Informationen aus Quellen, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung für aktuell und korrekt gehalten werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann jedoch nicht übernommen werden.
 
Die hier veröffentlichten Informationen unterliegen dem Copyright der Fraport AG. Eine Reproduktion oder Wiedergabe des Ganzen oder von Teilen ist mit Ausnahme der gekennzeichneten Artikel ohne die schriftliche Genehmigung der Fraport AG ausgeschlossen.
 
Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Sollte dies nicht Ihre E-Mail-Adresse sein, möchten wir Sie höflich bitten, sich mit uns über cargoinfo@fraport.de in Verbindung zu setzen und diese E-Mail zu vernichten.
 
Um die Bilder und Infografiken unseres Newsletters direkt angezeigt zu bekommen, fügen Sie die Absender-Adresse zu Ihren Kontakten hinzu.
 
Sollten Sie kein Interesse an weiteren Newslettern haben, können Sie sich hier abmelden.